Kinesiologisches Taping

Das Bild zeigt die Schulter einer Patientin, die mit roten und blauen Tape-Streifen beklebt ist.

Das Kinesiologische Taping ist ein Behandlungskonzept mit einem speziellen, elastischen Material, eine Art Pflaster, welches schon vor 30 Jahren in Japan entwickelt wurde.

 

Das Tape wird über den schmerzenden Bereich geklebt und nimmt so Einfluss auf das neurologische und zirkulatorische System des darunterliegenden Gewebes. Der Stoffwechsel unter der getapten Stelle wird dadurch angeregt.

 

Zum Einsatz kommt das Taping bei akuten und     chronischen Beschwerden der Muskulatur und Gelenke.